Interview – Sebastian Pankau (WOW.Radiobranding)

Seit Januar 2018 arbeite ich nun für WOW.Radiobranding in Berlin. Sebastian Pankau ist Leiter Brand Design bei uns. Alle Produktionsaufträge gehen über seinen Tisch. Er produziert, koordiniert, delegiert und sorgt dafür, dass Produktionen für Kunden wie FFN, Amazon Music, R.SH, Barbaradio (ja Barbara Schöneberger hat jetzt auch ein Radio :-) usw. sauber über die Bühne gehen. So Chef, dann erzähl mal…

Basti, Du bist Leiter Brand Design bei WOW.Radiobranding. Wie kam es dazu und was hast du vorher gemacht?

Vor meinen Job bei WOW habe ich 10 Jahre für NRJ Deutschland gearbeitet. Nach 4 1/2 Jahren als Produktionsleiter Berlin, habe ich danach als Nationaler Produktionsleiter Produktionen für NRJ Stationen in München, Nürnberg, Hamburg, Stuttgart und Wien betreut. Alle überregionalen Produktionen wie Majorpromotions und Powerintros wurden von Berlin aus produziert und gesteuert. Zur Abstimmung gab es nationale Meetings mit den jeweiligen Programmchefs. 

Es war eine spannende Zeit mit vielen Erfahrungen, aber irgendwann war es an der Zeit mich neuen Herausforderungen zu stellen – so kam ich zu WOW in Berlin.

Was schätzt du an der Arbeit bei WOW und was sind die Herausforderungen?

Wir arbeiten bei WOW für verschiedenste Formate von AC, CHR bis zu Sportformaten wie für Amazon Music, das macht es sehr abwechslungsreich. Besonders die stetige Weiterentwicklung des Sound Designs wie im Bereich der Power Intros steht bei uns im Fokus. Jedes Intro, jede Produktion wird auf den jeweiligen Markt abgestimmt. Da unser Team jahrelange Erfahrung in erfolgreichen Formaten und Projekten besitzt, liegt der Standard der Produktionen dabei sehr hoch, das schätze ich sehr. Dazu kommen die Produktionen von Jinglepackages – da entstehen natürlich noch ganz andere Tätigkeitsfelder als bei meiner Arbeit bei NRJ. Die Abstimmung und das Zusammenarbeiten mit Komponisten, Musikern und Produzenten kommt zu den täglichen Postproduktionen hinzu.

Wie war es für dich den ersten RadioBranding Day mit auszurichten und als Speaker vor anderen Produzenten zu sprechen?

Die Idee eine Plattform zu schaffen und Produzenten aus Europa als Speaker und deutsche Produzenten privater und öffentlich rechtlicher Radiostationen als Gäste zusammenzubringen fand ich super. Es war sehr interessant sich die Vorträge der anderen Produzenten anzuhören. Ein Event zu haben um sich mit anderen Produzenten aus Deutschland über internationale Produktionen, sowie eigene Projekte auszutauschen ist viel wert. 

Der eigene Vortrag war dabei eine Herausforderung, da man in einer Runde mit Experten und Kollegen aus verschiedenen Formaten, mit verschiedenen Arbeitsweisen, alles abbilden möchte und für jeden etwas neues und wissenswertes dabei haben will. Das positive Feedback und die Gespräche im Nachhinein waren es wert.

Welches Thema gab es in deiner Session zu hören und was waren die Highlights/Eckpunkte?

Ich habe eine Power Intro Session vorgestellt, bei der ich auf meine Arbeitsweise und Effektketten eingegangen bin. Ziel dabei war es die anderen Produzenten zu inspirieren und Wege aufzuzeigen sogenanntes „Earcandy“ zu kreieren. :-)

Weiterhin hatte ich vom Tuning und Editing der Vocals über das Abmischen und Mastering alles dabei – ich glaube es war inhaltlich ein gutes „Paket“ für Radioproduzenten.

The Farm - Das ist euer Headquarter in dem auch der Workshop-Tag stattfand. Was ist besonders an dieser Location und dem Team was dort arbeitet?

Das Besondere ist zum einen der Look und das Feeling das The Farm ausstrahlt. Ein schickes industrielles Loft, das kreatives Arbeiten angenehm unterstützt. Hier arbeiten  erfahrene Kollegen, aus Radio, Digitalagenturen, TV oder Musikindustrie. Es gibt leckeren italienischen Kaffee (was meine Kreativität ebenfalls fördert :-) und Berlin ist als zentraler Anlaufpunkt für Künstler und Musiker natürlich ideal. Dadurch haben wir hier jede Woche entweder Interviewgäste, Akustik-Live-Sessions, Aufzeichnungen für Podcasts uvm.

Welche Plugins & VST nutzt du derzeit am Liebsten und warum?

Ich kann nur jedem das Effect Rack von Soundtoys ans Herz legen. Durch die Verkettung der Plugins aus dem Soundtoyspaket lassen sich hochwertige und vor allem unique Effekte erstellen. Der warme Sound von emulierten Analogen Originalen ist dabei das, was es für mich noch interessanter macht.

Du produzierst in deiner Freizeit im Homestudio. Was entsteht dort und welches Setup nutzt du dafür?

Ich produziere alles von Ambient über House und Techno bis zu experimentellen Sounds. Ich bin sehr Hardware verliebt und nutze den Rechner maximal zum Recorden und zum finalen Mischen. Als DAW nutze ich Ableton.

Mein Setup setzt sich grob aus diesen Elementen zusammen:

  • 2 eurorack’s
  • korg ms 20 mini
  • access virus a
  • deepmind 12
  • elektron analog rytm
  • roland tr8 + tb3
  • diverse boss effektpedals  (in Regenbogenfarben :-)

Welche Künstler inspirieren dich dabei?

Ich höre gerne Musik von Künstlern wie Skee Mask, Legowelt oder wenn es experimenteller werden soll von Richard Devine oder Aphex Twin und lasse mich immer gern von neuen Artists begeistern und inspirieren.

Tagtäglich sitzen vorm Rechner - Wie hälst du dich fit?

Ich fahre viel Fahrrad und gehe gern ins Fitnessstudio.

3 Bücher die du empfehlen kannst?

Brand Design: Strategien für die digitale Welt

von Andreas Baetzgen

Gute Chefs essen zuletzt: Warum manche Teams funktionieren – und andere nicht

von Simon Sinek

Positioning: Wie Marken und Unternehmen in übersättigten Märkten überleben

von Al Ries