Nachdem ich schon für einen Vortrag nach Holland fliegen durfte, war ich dieses Mal in Belgien unterwegs. Während ich in Haarlem bei den Imaging Days meine Arbeitsweisen, Tipps und Tricks vor etwa 100 Radioproduzenten vorstellte, ging es in Brüssel darum einer kleineren Gruppe mein Wissen näher zu bringen. Alain Ryckman (Koordinator des VRT Radiospotcel), lud mich zu sich und seinem 13 köpfigen Team ein.

  • VRT (flämischer Rundfunk) – das sind die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten in Belgien, mit Sitz in Brüssel.
  • Neben Fernseh-, sind dort etliche Radiosender beheimatet wie Studio Brüssel, MNM, Radio 1, Radio 2 und Klara.

Alain bat mich um eine Präsentation wie auf den Imaging Days 2016, ebenfalls auf Englisch. Es ist zwar etwas anderes in einer Fremdsprache einen Vortrag zu halten, aber da ich über meine Arbeit spreche, geht es doch leichter von der Hand. Nach einer kurzen Vorstellung und ein paar Basics, öffnete ich einige Sessions zum Thema Powerintros. Zum Schluss gab es noch eine Fragerunde bei der mich die Produzenten löchern durften.

  • „Die Stimmen klingen so klar und transparent, wie sieht dein Vocalprocessing aus?“
  • „Du nutzt zusätzlich Drumsamples unter deinen Intros, warum machst du das?“
  • „Was macht dieses Plugin?“ (es ging um Sci-Fi von Avid)

Eine gute Stunde waren wir im Marconi Studio. Und ich war so am Reden, dass inzwischen Zeit sogar mein Kaffee kalt geworden war.

vrt_brusselNach der Präsentation ging es in die Räume der Produktion in denen schon das Mittagessen wartete. Pizza-Friday! Ein schönes Ritual, welche Alain mit seinem Team da veranstaltet. Alle kommen zusammen und genießen die italienische Köstlichkeit.

Nach dem Essen wurde ich durch die Studios von Studio Brüssel und MNM geführt. Große und moderne Studios in denen die Moderationen von allen Seiten gefilmt werden. Eine automatische Regie schneidet zwischen den Sprechern hin und her oder geht auf die „Totale“ sobald die Musik beginnt. Das Endprodukt sieht man live im Online Stream. Sehr professionell und ganz anders als die Webcams aus den 90ern, bei der aller 30 Sekunden mal ein neues Bild kam. In Brüssel sind sie am Zahn der Zeit und liefern ein qualitativ hochwertiges Video zusätzlich zum Hörfunkprogramm.

Kurz Shakehands mit dem Programmdirektor und etwas Merch abgestaubt, dann ging es zurück in die Räume der Produktion.

Nun bekam ich wie abgesprochen Material (Vocals, Musik, IDs, SFX) der beiden Sender Studio Brüssel und MNM. Mein Macbook wurde an den Beamer angeschlossen und dann öffnete ich mein Pro Tools um für beide Sender jeweils ein Powerintro zu produzieren. Ziel dabei war es, dass die Produzenten meine Herangehensweisen direkt nachvollziehen konnten.

  • Wie organisiere ich meine Session
  • Was sind meine ersten Schritte
  • Welche Ideen kommen mir (wohlbemerkt im Angesicht von 13 Produzenten die alle ihr Handwerk verstehen)

Es entstanden zwei schöne Intro-Skizzen über die wir auch ausgiebig diskutierten und Ideen austauschten. Die Idee Sprachfiles in der Harmonie des Songs zu tunen kam besonders gut an. Ich ließ den Produzenten die Audiospuren da und nachdem ich Brüssel verlassen hatte stellte Sander Lambrecht (Radio Imaging Producer für Studio Brussel) das Intro auf seinem Nuendo-System fertig. Obwohl er sonst immer das Studio Brüssel Logo mit Synthesizern in den Song integriert, fand er meine Idee gut ein Vocal Sample („Live“ is Music) zum Soundlogo umzufunktionieren.

power-intro-edits-sounder

„I liked the idea with the pitched vocal logo! Normally I build the studio Brussel logo with synths.” schrieb er mir per Mail und schickte das Audiofile gleich mit:

Sander, das klingt genial!